IMG_0956

Mit dem Auto bis Kambodscha?

Mit dem Bus oder mit dem Camper gehen viele Menschen auf Tour, noch mehr  gehen Reisen und fast alle schreiben einen Reiseblog mit tollen Geschichten, Tipps und Tricks, oft in der Hoffnung sich ein wenig Reisegeld dazu zu verdienen. Warum also noch einen Reiseblog, wo es doch schon so viele tolle Reiseberichte gibt?

Zunächst wollen wir unsere Erlebnisse natürlich für uns und unsere Familien und Freunde festhalten. Ich habe schon immer gerne Tagebuch geschrieben, vor allem auf Reisen und finde dieses Revue passieren lassen am Abend im Sonnenuntergang oder unterm Mosquitonetz einfach wunderbar, nicht zuletzt weil man viel zu viele tolle und lustige Ereignisse sonst einfach vergisst.

Und dann kommt noch etwas dazu: Wir haben, selbst für die hochfrequentiere Reisewelt, noch etwas Besonderes vor: Wir wollen nicht nur durch Europa reisen oder Nordamerika durchqueren, nein, wir wollen gleich das ganz große Abenteuer!

Wenn man den Globus betrachtet gibt es zwei Routen die nach Südostasien führen: Die Seidenstraße über den Iran, die Mongolei, Russland und China und den direkten Wegüber Iran, Pakistan, Indien, Myanmar und Thailand.

In unserer anfänglichen Naivität entschieden wir uns klar für die Direktroute über Pakistan und Myanmar. Von den Schwierigkeiten und Gefahren die angeblich in Pakistan lauern hatten wir gehört 500km Eskorte/Militärkonvoi, Rebellengebiete, Anschläge. Vergewaltigung und Steinigung wurden uns zusätzlich von Verwandten und Bekannten prophezeit, in manchen Foren lässt sich ebenfalls Haarsträubendes lesen.

Doch wir haben uns trotz allem für diese Route entschieden. Russland und China sind uns nicht geheuer, auch wenn das sicherlich ein großes, böses Vorurteil ist.

Wenn man sich dann ein bisschen in das Thema Pakistan einliest, erscheint alles doch gar nicht mehr so dunkel: es soll dort sehr freundliche Menschen geben, die unter den in Europa verbreiteten Medien leiden und es wird sehr stark auf Touristen geachtet, damit es keinen Anlass mehr zu Angst und Ablehnung gibt. Wir werden berichten wenn es soweit ist.

Doch es gibt noch mehr Knackpunkte unseres Unterfangens: Grenzübergang Indien-Myanmar, Einreise Thailand mit dem Auto.

Erst relativ spät in unserer Reiserecherche stoßen wir auf diese Probleme. Myanmar soll nur per teurem Konvoi (1000 Euro aufwärts) mit dem Fahrzeug duchquerbar sein. Was ist da los? Woher kommt diese unerwartete Schwierigkeit?

Das ehemalige Burma wurde lange Zeit vom Militär regiert, öffnet sich erst seit Ende der 90er Jahre ein wenig dem Tourismus, seit 2011 werden wieder politische Gespräche in Folge der zunehmenden Demokratisierung des Landes geführt. Langezeit war die Einreise für Ausländer nur über die Flughäfen möglich und nur ganz wenige Foreneinträge zeugen schon von der Möglichkeit die Grenze Indien-Myanmar als Tourist zu überqueren. Einige haben es schon von Myanmar nach Indien geschafft, mit Spezialpermit.Wenigen Leuten soll sogar die Überquerung Indien-Myanmar am Grenzübergang Moreh geglückt sei. Das Permit wurde wohl von der Agentur Seven Diamond Traven

an die Grenze befördert, Kostenpunkt circa 100 Dollar, über Berichte wie die Einreise mit eigenem Fahrzeug klappen soll, wissen wir nichts.

Dann kommt noch die Ein- und Ausreise Thailand. Seit 2016 wurden die Reglements verschärft: Man braucht Bescheinigungen der Botschaft, einen Gesundheitsnachweis, eine thailändische Führerscheinüberprüfung, eine thailändische Versicherung, das Fahrzeug darf nicht über 3,5 Tonnen wiegen und angeblich muss man sogar an dem Grenzübergang ausreisen an dem man einreiste, was für unser Vorhaben nicht machbar wäre. Und natürlich soll der ganze Spaß dann auch noch viel Geld kosten. Die Umgehung über den Grenzübergang Myanmar-Laos ist zurzeit nicht möglich da die Grenze zu ist, erstrecht für Touristen. Prost Mahlzeit.

Ob wir es schaffen werden? Wer weiß zu welcher Zeit wir in Indien, Moreh und an der Grenze zu Thailand sind…  Aber wir haben uns das ganz Große vorgenommen und wenn es einen Weg gibt mit dem Auto von Indien über Myanmar nach Kambodscha einzureisen werden wir alles daran setzen ihn zu finden!

Advertisements